Lena Waechter - Kinderheim Alinambi

Wir, Lena (26) und Barni (28) aus Muenchen, sind auf unserer Reise durch die Andenlaender durch Zufall auf die Sprachschule Atahualpa gestossen. Nach 2 Wochen Sprachkurs in Quito verbrachten wir 4 Wochen im Kinderheim Aliñambi (auf Quechua "guter Weg"), 25 km suedoestlich von Quito.

Nach 2 Wochen Sprachkurs in Quito verbrachten wir 4 Wochen im Kinderheim Aliñambi (auf Quechua "guter Weg"), 25 km suedoestlich von Quito. Aliñambi ist eine Einrichtung fuer Kinder und Jugendliche, die aus verschiedenen Gruenden nicht mehr bei ihren Familien leben koennen und hier ein neues Zuhause gefunden haben. Die 10 Maedchen und 8 Jungen werden von zwei "tías" (Tanten) betreut, die allerdings nur aufpassen - waschen, putzen, kochen etc. muessen alle selbst, sogar die Kleinen. Hier ein Gruppenfoto (von fast allen): Um einen kleinen Eindruck von der Arbeit der Voluntaere zu bekommen, schildern wir einfach mal einen Alltag im Heim: Der Tag beginnt immer recht frueh, gegen 05.30 Uhr.

Gemeinsam werden morgendliche Dienste wie kehren, wischen, Fruehstueck machen, abspuelen und abtrocknen erledigt, bevor um halb acht die Schule beginnt (die sich uebrigens auf dem selben Gelaende befindet). Die ersten 2 Wochen hatten wir vormittags Sprachkurs, wofuer ein Lehrer von Atahualpa ins Heim kommt. Die letzten beiden Wochen waren wir von 7:30 – 12:30 Uhr in der Schule mit dabei. In der Klasse unterstuetzt man die Lehrer, indem man Hefte korrigiert, den Schuelern beim arbeiten hilft oder durch sonstige kleinere Taetigkeiten wie Plakate malen, Arbeitsblaetter erstellen, Material basteln usw. Nach der Schule kann man beim Kochen fuers Mittagessen helfen und danach wieder abspuelen, abtrocknen oder kehren. Ob mit den Kindern Hausaufgaben machen, Nachhilfe geben, dem Hausmeister z.B. beim Brotbacken helfen oder jugaaaaaaar (spielen). Da sind sie immer mit grosser Begeisterung dabei, sei es beim Frisbee spielen, bei Brettspielen, Jenga, 4-Gewinnt oder natuerlich beim Fussball. Wer von Zuhause etwas mitnehmen will – Spiele sind immer willkommen, z.B. Uno, Memory, Holzkloetze, Lego, Spielesammlung usw. Auch Stifte, Malkaesten, Pinsel, Fingerfarben und andere Bastelmaterialen sind sinnvoll.

Nach dem Abendessen ist vielleicht noch ein bisschen Zeit zum spielen und dann gehen die Kinder ins Bett – die Juengeren gegen 20:30 Uhr und die Aelteren ungefaehr eine Stunde spaeter. Das Essen im Kinderheim ist recht einfach: Zum Fruehstueck gibt es Tee oder Piña Colada (ein heisses Getraenk aus Ananas, Haferflocken und Wasser) und Brot, Kochbanane, Kekse oder Ei. Mittags gibt es immer Reis wahlweise mit Linsen, Fleisch, Ei, Gemuese oder Suppe. Abends wird dann nur noch wenig gegessen (siehe Fruehstueck bzw. Reste vom Mittagessen). 4 Wochen sind natuerlich viel zu kurz, aber trotzdem kann man einen kleinen Eindruck davon bekommen, wie der Alltag eines Kinderheims in einem suedamerikanischen Land aussieht. Ausserdem lernt man dabei Land und Leute besser kennen und verbessert sein Spanisch – die Kinder sind die besten Lehrer! :)Viel Spass in Ecuador!

Lena und Barni

Kontakt

Deutschland
Thomas Grammel
Taerbekweg 14
D-24943 Flensburg

Tagsüber: 01577 367 44 04
Abends: 0461/909 606 91
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Skype: atahualpainfo

Ecuador
Escuela de Español Atahualpa
Directora Martha Ona
Gondin N20 -29 Condamine
Quito, Ecaudor

Schule: +593 - 2 - 2551 229
Privat: +593 - 2 - 2235857
Privat: +593 - 2 - 2557891
Mobil: +593 - 94784118

Bei Flugverspätung

  • Mobil: 094784118
  • oder
  • Privat: 02 - 2235857